Biemenhorster Schule Bocholt > Standorte > Weserstrasse > Geschichte an der Weserstrasse

Geschichte des Standortes Weserstraße

Das Gebäude an der Weserstraße wurde am 15. November 1963 als städtische evangelische Volksschule, Melanchthonschule eingeweiht.
Die Planung der Anlage führte der Architekt Prof. Poelzig aus. Erster Schulleiter war Herr Rektor Teschner. Ihm folgte Herr Rektor Konradt.
Im Zuge der Schulreform 1969 wurde die Melanchthonschule zur Hauptschule. Aufgrund des hohen Schüleraufkommens entschieden die Stadtväter Anfang der 70er Jahre den Bau des Schulzentrums Südost an der Rheinstraße. Hie wurden die Werner von Siemens Realschule und die Melanchthonschule in einem Gebäude untergebracht.
Das Gebäude an der Weserstraße wurde von nun an für die unteren Jahrgänge genutzt. Bis zum Schuljahresende 2007/ 08 wurden hier die Schüler der 5. und 6. Klassen unterrichtet.
Da es infolge des neuen Schulgesetzes von 2005 erhebliche Umstrukturierungsmaßnahmen in der Bocholter Schullandschaft gab, tauschten die Fildekenschule und die Melanchthonschule an der Weserstraße die Gebäude. In der Weserstaße entstand also zu Schuljahresbeginn 2008/ 2009 eine neue Grundschule. Die Fildekenschule nutzt als auslaufend geschlossene Schule die Räume bis zu ihrer Auflösung. Gleichzeitig nutzt die Biemenhorster Schule das Gebäude als Teilstandort und wird hier in Zukunft die Kinder des Raumes Fildeken/ Rosenberg beschulen. Seit dem Schuljahr 2010/ 11 ist die Biemenhorster Schule an beiden Standorten voll zuständig.

© Geodatenatlas - Karten, Luftbilder und Fachinformationen Online